Der etwas andere Neujahrsempfang

 

Bei der Vereinsmeisterschaft 2014 kam die Idee auf, den Vereinsmitgliedern eine andere Art des Neujahrsempfangs zu bieten. Mit der Filmpräsentation "Tour de Fas0" im Broadway Kino Trier ist dies perfekt gelungen. Neben der Faszination des Films, der die Leidenschaft zum Radfahren in einer, für uns, anderen Welt zeigte, war es auch toll sich mit einem Protagonisten (Schwalbefahrer Benjamin Höber) des Beitags unterhalten zu können. Der Sektempfang im Anschluß an den Film wurde für ausgiebige Gespräche untereinander, von jung bis alt mit Freuden genutzt.

DSC_1576 DSC_1589 DSC_1593 DSC_1620 DSC_1627 DSC_1632 DSC_1635 DSC_1638 DSC_1642 DSC_1618 DSC_1575 DSC_1595

Die Radsportsaison 2015 hat für die Mountainbiker schon begonnen

Beim ersten Lauf der Bulls-Cup Serie für die Mountainbiker, konnten unsere jungen Fahrer vom RV Schwalbe Trier ansprechende Ergebnisse erzielen. Auf dem durch Schnee, teilweise Eis und Matsch schwierig zu befahrenden Kurs in Kottenheim schlugen sich die Jungs in ihren neuen Altersklassen tapfer. In der U17 belegte Leonard Grösser den 18. Platz.

IMG_0003

Bei den Junioren war Valentin Jung am Start und belegte den 6. Platz.

IMAG3691 10960124_1051796104845902_6099694278658786921_o

Seine Teamkollegen Heidemann, Wilson, Schwarz und Jung waren auf einem Radsportlehrgang in Kaiserslautern.

Der afrikanische Bruder der Tour de France

 

Fast 40 Grad, staubige Pisten, ein radsportverrücktes Publikum in Burkina Faso - und mittendrin: Trierer Radsportler. Benjamin Höber (32) hat bereits zweimal an der Tour du Faso teilgenommen, der afrikanischen Version der Tour de France. Der Fahrer vom RV Schwalbe Trier sagt, was den Reiz der Rundfahrt ausmacht.

 

Der Film Tour du Faso gibt Einblicke in das radsportbegeisterte afrikanische Land. Beim Rennen geht es auch mal giftig zu, wie die Mittelfinger-Geste eines Algeriers gegen einen burkinischen Fahrer zeigt. Eine Hauptrolle im Film spielt Benjamin Höber (RV Schwalbe Trier, rechts). Fotos: augenschein Filmproduktion

"Oberrr", plärrt es aus den Lautsprechern. Keine Reaktion. Der burkinische Moderator versucht es noch mal: "\'Oo-beeerrr!" Vergeblich. Die fünfte Etappe bei der Tour du Faso ist gerade rum, dem vielleicht abenteuerlichsten Radrennen Afrikas. Der für Trier startende Benjamin Höber hat sich das Trikot für den "angriffslustigsten Fahrer" übergestreift, stapft vom Podest. Aber dass sich Monsieur "Ober", der "Mann aus dem Land von Jan Ullrich und Karl-Heinz Rummenigge" noch ein Siegerküsschen abholen soll, das versteht Höber in diesem Moment nicht.
Das ist nur eine kleine Szene im 90-Minuten-Dokumentarfilm "Tour du Faso", der am Sonntag zum ersten Mal in Trier gezeigt wurde. Dass der Broadway-Kinosaal komplett voll ist - trotz "Tatort"-Konkurrenz und der nicht eben "Hollywood-Blockbuster!" schreienden Thematik - das dürfte an der Trierer Beteiligung liegen. Der Film des Kölner Regisseurs Wilm Huygen, der im vergangenen Sommer bundesweit in ausgewählten Kinos lief, ist aus sportlicher Sicht nicht unbedingt brandaktuell: Er dokumentiert die 25. Tour du Faso. Die war im Oktober 2011. Zum ersten Mal nach 15 Jahren Abstinenz ging damals wieder ein deutsches Team an den Start - unter anderem mit den "Schwalben" Höber und Karsten Keunecke. Es war Höbers erste, aber nicht die letzte Erfahrung im afrikanischen Land. "Ich habe 2013 noch mal an der Tour du Faso teilgenommen", sagt Höber im Gespräch nach dem Film. "Vielleicht werde ich dieses Jahr im Herbst noch mal mitfahren."
Auch wenn es abwechslungsreichere Strecken gibt. Klimatisch angenehmere - ohne die Bruthitze in der Savanne. Komfortablere - ohne Übernachtungen unter freiem Himmel. Trotzdem locken ihn die zehn Etappen und 1400 Kilometer durch den westafrikanischen Staat ein weiteres Mal. 2014 wurde die Rundfahrt wegen des in nicht allzu weiter Entfernung grassierenden Ebola-Fiebers abgesagt.

Höber kennt sich aus, er war weltweit in vielen Ländern unterwegs. Erst vor einer Woche kehrte der Mainzer von der "Tour of Egypt" zurück. "Die war stark besetzt, auch wenn sie aus sportlicher Sicht nicht so spannend war", sagt der Radsportler, der seit 2010 für Schwalbe Trier fährt. Viele Kilometer über halbfertige Autobahnen, null Zuschauerinteresse - das sieht in Burkina Faso anders aus. Von der Atmosphäre her sei es eine andere Welt. Dort gilt die Landes-Tour als Höhepunkt im Sportjahr, als kleiner Gegenentwurf zur großen, durchkommerzialisierten Frankreich-Rundfahrt. Einmal die Tour im eigenen Land zu gewinnen, das ist für viele Burkiner ein Kindheitstraum.
Im Film mag das deutsche Team an der einen oder anderen Stelle etwas verbissen rüberkommen. Was vor allem daran liegt, dass Höber & Co. unmittelbar nach den Etappenenden zu Wort kommen - vor allem dann, wenn im Rennen einiges schief gelaufen und nicht jeder Konkurrent nach europäischen Fairplay-Konventionen unterwegs war. "Aber eine halbe Stunde später haben wir beim Bier zusammengesessen und alles war wieder gut." Höber, der mit Kollegen ein Radsport-Schulprojekt in Burkina Faso unterstützt, hatte selbst gute Chancen, die Rundfahrt zu gewinnen. 2011 bremsten ihn zwei Platten aus. Er wurde Vierter.
Den Reiz des auf DVD erhältlichen Films macht aber ohnehin nicht die sportliche Rivalität zwischen den Teilnehmern aus Burkina Faso, Algerien, Ghana, Frankreich oder Deutschland aus. Der Dokumentar-Film, der ohne Kommentare aus dem "Off" auskommt, berührt vor allem durch die stimmigen Bilder und Impressionen aus einem den meisten Europäern fremden Land.


Abwechlungsreiches und erfolgreiches Wochenende für die Schwalbejugend

Ein erfolgreiches und abwechslungsreiches Wochenende liegt hinter unserer Schwalbejugend. Am Samstagabend machten sich 9 junge Radsportler auf den Weg nach Rümelingen zum Rollensprint. Wie schon im vergangenen Jahr dominierten die Sportler und Sportlerin den Kampf um die schnellste Zeit auf der Rolle. In der AK U17 gewann wie im letzten Jahr Moritz Mergener vor Thomas Wilson. Der 3. Platz ging an Lennart Jung gefolgt von Nils Schwarz (4.); Max Fischer (5.) und Leonard Grösser (6.). Bei der weiblichen Jugend siegte Hannah Ludwig vom RSC Stahlross Wittlich. Bei den Junioren landete Valentin Jung auf Platz 2 vor seinem Teamkollegen Miguel Heidemann 3.

Rollensprint Rümelingen 24.01.15 041Rollensprint Rümelingen 24.01.15 052

Rollensprint Rümelingen 24.01.15 054Das komplette Team

Am Sonntag gingen Miguel Heidemann, Valentin Jung und Lennart Jung für den Trier Silvesterlauf Verein  bei den Rheinland Crosslaufmeisterschaften an den Start. Dank der Cooperation des RV Schwalbe Trier mit dem Trier Silverlauf Verein  und der Tri Post Trier ist es unseren Radsportlern möglich einen Startpass für Laufmeisterschaften zu erhalten. In der Klasse U18 belegte Miguel Heidemann einen tollen 4. Platz, 13. Lennart Jung (der für die Mannschaftswertung in der höheren Klasse startete) und 15. Platz für Valentin Jung.

IMG_2527 IMG_2531 IMG_2540 Unsere Läufer in Action

Bei der Mannschaftswertung kamen die Mannschaften des Silvesterlauf auf die Plätze 2 (mit Miguel) und 3. (mit Valentin und Lennart).

IMG_2554

Siegerehrung der Mannschaftswertung

Junge Radsportler für die Sportlerwahl 2014 nominiert

Bei der diesjährigen Sportlerwahl des Trierischen Volksfreund haben es auch zwei junge Radsportler unter die Nominierten geschafft. Für ihre tollen Leistungen in der Saison 2014, aber auch für ihr Auftreten in der Öffentlickeit sowie ihre große Vorbildrolle sollten sie mit Ihrer Stimme belohnt werden.

10579386_494460337365304_61840750_nIMG_6962

Hannah Ludwig Rheinland-Pfalzmeisterin           Miguel Heidemann Rheinland-Pfalzmeister

Hier der Link zur Sportlerwahl mit der Bitte in den Kategorien Nachwuchssportler und Nachwuchssportlerin für Miguel Heidemann (RV Schwalbe Trier) und Hannah Ludwig (RSC Stahlross Wittlich) zu voten. Es wäre doch schön, wenn die beiden Radsportler ganz Vorne mit dabei wären. Vielen Dank fürs mitmachen.

http://mitmachen.volksfreund.de/sportlerwahl2014