Vereinschaftschaft 2014

Benjamin Höber fährt allen davon

Schwalbe Elitefahrer Höber siegte beim Race of Champions mit neuem Streckenrekord

Bei den offenen Vereinsmeisterschaften des Radsportvereins „Schwalbe Radsport Trier“  am vergangenen Sonntag starteten bei optimalen Wetterbedingungen erstmals auch die Leistungsträger des Schwalbe Eliteteams bei dem renomierten Zeitfahrwettbewerb.
Das Rennen, bei dem auch Fahrer des befreundeten SV Vecunda Bekond und des SV Winscheringen teilnahmen, bestand aus den Disziplinen: 11,4 km Zeitfahren ( von Leiwen nach Flugplatz Föhren), 500 m – Sprint (Flugplatz Föhren) und 3,4 km Bergzeitfahren (von Erlebach nach Dierscheid).

Erfreulich: nach zweijähriger Verletzungspause trat Ex-Masters-Zeitfahrweltmeister Wladimir Gottfried wieder zu einem Wettkampf an. Hoch motiviert auch die Jugendlichen des Trierer Vereins am Start des Dreikampfs,galt es doch festzustellen wie groß (-oder klein) der leistungsmäßige Abstand zu den gestandenen Elitefahrer sein würde.

In Abwesenheit von Miguel Heidemann, der aus schulischen Gründen verhindert war, gelang es Ötztal-Marathon-Finisher David Hilgenfeld in 28:36 Minuten die Jugendklasse vor Max Fischer (29:18 Minuten) und Aron Weber (SV Vecunda Bekond) 29:31 Minuten zu gewinnen. Sein Abstand zum drittplazierten Elitefahrer Michael Brämer  (Vorjahresgesamtsieger), betrug 34 Sekunden!!

Zu seiner weltmeisterlichen Form fehlen Wladimir Gottfried noch große Trainingseinheiten, aber er gewann die Mastersklasse in 30:12 Minuten mit 6 Sekunden Vorsprung vor Martin Rommelfanger 30:18 Minuten und Udo Kertels  33:33 Minuten.

In seiner eigenen Liga fuhr der 26jährige Mainzer Benjamin Höber. Mit einem 40er Schnitt (inklusiv Berganstieg nach Bekond) legte er den Grundstein für den neuen Streckenrekord und damit Gesamtsieg in 26:02 Minuten. Die gute Form Höbers resultiert aus einer dreimonatigen Vorbereitungszeit auf die „Tour de Burkina Faso“, die jedoch wegen der Ebola-Epedemie in Afrika kurzfristig abgesagt wurde.Im Vorjahr belegte Höber bei dieser Rundfahrt über 1400 km den 4.Platz in der Gesamtwertung und war damit bester deutscher Fahrer. Zweiter in der Gesamtwertung wurde Elitefahrer und MTB-Spezialist Marcus Wilmes in der Zeit von 27:25 Minuten vor Vereinskamerad Michael Brämer in einer Zeit von 28:02 Minuten.

Die abschließenden Siegerehrung auf dem Sportgelände des SV Hetzerath wurde vom 1. Vorsitzenden des Radsport-Bezirk Trier  Richard Lotter und der 2. Vorsitzenden des Schwalbe Radsport Trier Birgit Quary mit zahlreichen Pokalen und Sachpreisen durchgeführt.

 

Schwalbejugendfahrer David Hilgenfeldt erfüllt sich seinen Traum

David Hilgenfeldt, vom RV Schwalbe Trier, startete in diesem Jahr zusammen mit seinem Vater beim Ötztaler Radmarathon. Mit 16 Jahren war er der jüngste Teilnehmer im Feld (der TV berichtete). Hier nun sein Erfahrungsbericht über das Erlebnis Ötztaler:

"Meine Anspannung und die lange Vorbereitung waren schon enorm. Einen Tag vor dem Rennen stand fest, dass das Wetter ziemlich schlecht werden würde, sodass ich von der Auswahl der Kleidung auf alles gefasst sein musste, da das Rennen durch die Höhen und Tiefen durch  unterschiedliche Klimazonen führte. Der Start in einem Feld von über 4000 Teilnehmern zusammen mit der gebotenenShow war einfach gigantisch und bis nach Ötz superschnell. Der erste Pass mit 1200 Höhenmetern war schwer zu fahren und ich wurde eingebremst um mich nicht direkt zu verblasen. Nach rasend schneller Abfahrt mit Pferden und Kühen auf der Straße ging es nahtlos in den Brenner über, der mit seiner Länge von fast 40 km sehr zäh war. Dazu wurde in der Gruppe ein hohes Tempo gefahren. Nach kurzem Stopp an der Brenner Verpflegung und Miniabfahrt nach Sterzing ging es den Jaufenpass hoch auf 2090 m bei dem meine Beine bei jetzt einsetzendem Regen schwer wie Blei wurden. Nach der langen serpentinenreichen, nassen Abfahrt ins warme St. Leonhard ging es hoch aufs Timmelsjoch auf 2509 m. Der 27 km lange Anstieg über 1800 Höhenmeter hatte es in sich. In der Mitte des Berges, kurz vor der letzten Verpflegungsstation brachten mich Steigungen von um 11% ernsthaft ins Zweifeln diesen Berg jemals zu schaffen. An der letzten Verpflegungstation nahm mir allein der Anblick auf die berüchtigte Serpentinenwand die letzte Kraft. Mittlerweile  bei über 200 km angekommen erreichte ich völlig durchnässt die Passhöhe bei nur noch knapp über dem Gefrierpunkt. In strömenden Regen und null Sicht ging es vollkommen entkräftet und stark zitternd vor Kälte auf die 30 km Abfahrt nach Sölden. Als ich das Ortsschild sah, konnte ich es kaum fassen diese Horrorrunde bezwungen zu haben. Ich bin stolz auf meine Leistung und es wird für mich bestimmt nicht die letzte Teilnahme gewesen sein, weil es einfach ein geiler Wettbewerb in einer coolen Atmosphäre ist."

David ist glücklich, sein Ziel erreicht zu haben. Er hält das gebehrte Finsihertrikot vom Ötztaler Radmarathon in der Hand. Glückwunsch
David ist glücklich, sein Ziel erreicht zu haben. Er hält das begehrte Finsihertrikot vom Ötztaler Radmarathon in der Hand.
Glückwunsch

Neben David Hilgenfeldt und seinem Vater waren noch folgende Schwalbefahrer beim Ötztaler Radmarathon erfolgreich am Start: Rainer Spieles, Roland Meyer, Udo Kertels, Bernhard Fass. Allen Fahrern Glückwunsch zum erreichen des Ziels.

Birgit Jung

Schwalbejugend erfolgreich bei den Rheinland-Pfalzmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende 30./31.08.14 fanden die Rheinland-Pfalzmeisterschaften im Bergzeitfahren in Homburg/Saarland und im Mountainbike Cross Country in Betzdorf statt. Unsere Fahrer und Fahrerinnen zeigten sich in einer guten Form und konnten einige Titel für sich einfahren.

Beim Bergzeitfahren am Samstag holte sich Larissa Gilg bei den Juniorinnen den Meistertitel. Für ihre männlichen Vereinskameraden lief es nicht ganz so rund. In der Jugend U17 verpasste Miguel Heidemann mit Rang 4 knapp das Podest, Valentin Jung (7.), Thomas Wilsond (9.) und Moritz Mergener (10.). In der U15 waren Lennart Jung mit Platz 5 und Leosnard Grösser(10.) mit ihren Leistungen nicht ganz zufrieden. In der Hobbyklasse waren noch Jonas Gilg (U11) und Nils Schwarz (U15) unterwegs. Beide zeigten eine tolle Leistung, Jonas hätte mit seiner Zeit in der Lizenzklasse U11 das Rennen gewonnen und Nils wäre mit seiner Zeit auf Rang 6 in der Rheinland-Pfalzwertung gelandet.

Am Sonntag fanden die Landesverbandsmeisterschaften in Betzdorf bei nassen und dadurch schwierigen Bedingungen statt. Trotzdem lief es hier für unsere Teilnehmer richtig gut. In der Schülerklasse U15 erfolgte die Startaufstellung nach dem Slalomergebnis, welches am Morgen ermittelt wurde. Der Slalomparcour war sehr verwinkelt und durch die nassen rutschigen Wurzeln nicht einfach zu durchfahren. Lennart Jung beendete den Parcour auf Platz 10 und stand in der dritten Startreihe, eine Reihe dahinter befand sich Leonard Grösser. Der Start zum MTB CC Rennen erfolgte im Jagdstartmodus, jede Startreihe á 5 Fahrer/innen mit 8 Sekunden Abstand. Lennart kam gut vom Start weg und konnte bis zum ersten Trail die zweite Startreihe überholen und machte danach noch weitere Plätze gut. Am Ende der ersten Runde befand er sich auf Platz 4, diesen konnte er ungefährdet bis ins Ziel halten. Der Vorsprung zum vorderen Trio war zu groß, jedoch reichte sein vierter Rang zum Vizemeistertitel. Leonard beendete das Rennen auf Rang 17 (7. Platz LV). In der Jugendklasse U17 mußten sich unsere Fahrer erst durch das ganze Feld wühlen, da die Startaufstellung nach NRW Cup erfolgte, bei dem wir bis dahin nicht teilgenommen hatten. Das brachte unsere Jungs nicht aus der Ruhe. Miguel konnte sich recht früh mit 4 Leuten absetzen und ging nach der ersten Runde auch in Führung, bis er sich dieser durch Stürze selbst beraubte, am Ende kommt er als dritter des Rennens ins Ziel und wird Rheinland-Pfalzmeister. Valentin Jung fährt ebenfalls mit Platz 10 (4. LV) ein tolles Rennen. Auch Moritz Mergener kämpft sich gut durch den Matsch und mit Platz 22 (7. LV) ist er ganz zufrieden mit seiner Leistung. Bei den Juniorinnen holt sich Larissa Gilg den 2. Titel fürs Wochenende und ihre Teamkollegin Christina Laudwein kommt auf Platz 2 der LV-Meisterschaft.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Teilnehmer/innen für die guten Ergebnisse

 

Birgit Jung

 

Miguel Heidemann wird mit der Rheinland-Pfalz Mannschaft Zweiter bei der Tour de l 'Ain

Bei der Frankreich Rundfahrt Tour de l 'Ain in Bourg en Bresse war unsere Jugendfahrer Miguel Heidemann mit einer Auswahlmannschaft aus Rheinland-Pfalz am Start. Unter den 25 Teams á 5 Fahrer, aus Frankreich, Belgien und Luxemburg, war das Rheinland-Pfalz Team das Einzige aus Deutschland. Die Rundfahrt begann mit einem Mannschaftszeitfahren als Prolog. Hier konnte das Team schon ein erstes Ausrufezeichen setzen, denn sie gewannen souverän diesen Wettbewerb und konnten als Sieger das rosa Führungstrikot überstreifen.

Damit gingen sie dann auch stolz an den Start zur ersten Etappe. Miguel Heidemann kommt als dritter ins Ziel, jedoch seine Teamkameraden sind weit im Feld verstreut und somit rutschen sie als Team auf Platz 6 zurück. Das wurmt die Jungs sehr und so wird sich eine geeignete Strategie für den nächsten Tag zurechtgelegt. Der Plan geht auf und dank des gut funktionierenden Sprintzuges, können  drei Mann unter die Top 9 fahren und das Team liegt auf Platz 3 in der Gesamtwertung. Auf der schweren Bergetappe können sie weiter Boden gut machen und liegen nach der 3. Etappe auf Platz 2. Auch auf der letzten Etappe läuft es nach Plan und das Team beendet die Rundfahrt auf Platz 2. Sichtlich zufrieden treten sie die Heimreise an, auch wenn ein Sieg, ohne die vermasselte 1. Etappe, möglich gewesen wäre.

Glückwunsch an unseren Fahrer, Miguel Heidemann, der neben dem Sieg im Mannschaftszeitfahren, dem 3. Platz auf der ersten Etappe, wichtige Helferdienste auf der Zweiten und einen 9. Platz bei der 4. Etappe eingefahren hat.

Birgit Jung

Michael Bittner gewinnt Straßenrennen in Mehlingen

Schwalbe Radsport Trier Eliteteam kommt mit zunehmender Saisondauer immer besser in Schwung.

 

Belegte Schwalbefahrer Benjamin Höber vor Wochenfrist bei den Südwestdeutschen Meisterschaften im Zeitfahrern den 2. Platz in der Gesamtwertung, so schaffte Michael Bittner am Sonntag beim Großen Straßenpreis von Mehlingen (Pfalz)  nach zahlreichen Platzierungen seinen ersten Sieg für diese Saison über 83 km (elf Runden). Unterstützt von seinen Teamkameraden Marcel Brech, Martin Krist, Phillip Manz und Michael Brähmer gelang es Bittner gleich nach Start des Rennens mit noch zwei Fahrern dem 90-köpfigen starken Feld bis zu zwei Minuten davonzufahren. Aber nach 6 Runden wurden sie wieder eingeholt. Mehrere weitere Attacken der Schwalbefahrer blieben ohne Erfolg. So kam das geschlossene Fahrerfeld auf der Zielgeraden in Mehlingen an. Dem fullminanten Endspurt Bittners konnte kein Gegner folgen. Der 23-jährige Bittner gewann vor Stefan Zogbaum (Köln) und Sebastian Jung aus Homburg (Saar).

 

 

Bittners Lohn: Wiederaufstieg in die Amateur B-Klasse. „Dieser Aufstieg freut mich sehr, aber ich muß jetzt ab September nach Schweden zum Studieren. Wenn ich in zweieinhalb Jahren als Wirtschaftsingenieur zurückkomme, greife ich bestimmt noch mal an. Damit ich in Schweden nicht ganz versauere, nehme ich meine Rennmaschine mit. Zudem poste ich Bilder meiner Teilnahme am nächsten Wasa-Skilanglauf,  selbstverständlich im Schwalbe-Elite-Team – Outfit.“

 

Schwalbe-Chef Günter Steffgen sieht den Erfolg Bittners mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits die neue Philosophie des Teams Beruf/Schule und Sport zu kombinieren, andererseits die gut ausgebildeten Rennfahrer in Studium/Beruf oder an Profi-Teams abgeben zu müssen.