Miguel Heidemann wird mit der Rheinland-Pfalz Mannschaft Zweiter bei der Tour de l 'Ain

Bei der Frankreich Rundfahrt Tour de l 'Ain in Bourg en Bresse war unsere Jugendfahrer Miguel Heidemann mit einer Auswahlmannschaft aus Rheinland-Pfalz am Start. Unter den 25 Teams á 5 Fahrer, aus Frankreich, Belgien und Luxemburg, war das Rheinland-Pfalz Team das Einzige aus Deutschland. Die Rundfahrt begann mit einem Mannschaftszeitfahren als Prolog. Hier konnte das Team schon ein erstes Ausrufezeichen setzen, denn sie gewannen souverän diesen Wettbewerb und konnten als Sieger das rosa Führungstrikot überstreifen.

Damit gingen sie dann auch stolz an den Start zur ersten Etappe. Miguel Heidemann kommt als dritter ins Ziel, jedoch seine Teamkameraden sind weit im Feld verstreut und somit rutschen sie als Team auf Platz 6 zurück. Das wurmt die Jungs sehr und so wird sich eine geeignete Strategie für den nächsten Tag zurechtgelegt. Der Plan geht auf und dank des gut funktionierenden Sprintzuges, können  drei Mann unter die Top 9 fahren und das Team liegt auf Platz 3 in der Gesamtwertung. Auf der schweren Bergetappe können sie weiter Boden gut machen und liegen nach der 3. Etappe auf Platz 2. Auch auf der letzten Etappe läuft es nach Plan und das Team beendet die Rundfahrt auf Platz 2. Sichtlich zufrieden treten sie die Heimreise an, auch wenn ein Sieg, ohne die vermasselte 1. Etappe, möglich gewesen wäre.

Glückwunsch an unseren Fahrer, Miguel Heidemann, der neben dem Sieg im Mannschaftszeitfahren, dem 3. Platz auf der ersten Etappe, wichtige Helferdienste auf der Zweiten und einen 9. Platz bei der 4. Etappe eingefahren hat.

Birgit Jung

Michael Bittner gewinnt Straßenrennen in Mehlingen

Schwalbe Radsport Trier Eliteteam kommt mit zunehmender Saisondauer immer besser in Schwung.

 

Belegte Schwalbefahrer Benjamin Höber vor Wochenfrist bei den Südwestdeutschen Meisterschaften im Zeitfahrern den 2. Platz in der Gesamtwertung, so schaffte Michael Bittner am Sonntag beim Großen Straßenpreis von Mehlingen (Pfalz)  nach zahlreichen Platzierungen seinen ersten Sieg für diese Saison über 83 km (elf Runden). Unterstützt von seinen Teamkameraden Marcel Brech, Martin Krist, Phillip Manz und Michael Brähmer gelang es Bittner gleich nach Start des Rennens mit noch zwei Fahrern dem 90-köpfigen starken Feld bis zu zwei Minuten davonzufahren. Aber nach 6 Runden wurden sie wieder eingeholt. Mehrere weitere Attacken der Schwalbefahrer blieben ohne Erfolg. So kam das geschlossene Fahrerfeld auf der Zielgeraden in Mehlingen an. Dem fullminanten Endspurt Bittners konnte kein Gegner folgen. Der 23-jährige Bittner gewann vor Stefan Zogbaum (Köln) und Sebastian Jung aus Homburg (Saar).

 

 

Bittners Lohn: Wiederaufstieg in die Amateur B-Klasse. „Dieser Aufstieg freut mich sehr, aber ich muß jetzt ab September nach Schweden zum Studieren. Wenn ich in zweieinhalb Jahren als Wirtschaftsingenieur zurückkomme, greife ich bestimmt noch mal an. Damit ich in Schweden nicht ganz versauere, nehme ich meine Rennmaschine mit. Zudem poste ich Bilder meiner Teilnahme am nächsten Wasa-Skilanglauf,  selbstverständlich im Schwalbe-Elite-Team – Outfit.“

 

Schwalbe-Chef Günter Steffgen sieht den Erfolg Bittners mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits die neue Philosophie des Teams Beruf/Schule und Sport zu kombinieren, andererseits die gut ausgebildeten Rennfahrer in Studium/Beruf oder an Profi-Teams abgeben zu müssen.

Mit Muskelkraft durch die Grüne Hölle und dann noch die Saarschleife gerockt!

Am Samstag gingen Miguel Heidemann und David Hilgenfeldt im U17 Rennen bei "Rad am Ring" an den Start. Es mußte einmal die Grand Prix Strecke und die Nordschleife, insgesamt 24,4 km und über 500hm, bewältigt werden. Nach einer neutraliesierten Phase, die an den Fahrerlagern der 24 Stunden Fahrer entlang ging, wurde das Feld fliegend gestartet. Zunächst ging es rasant Berg ab und beim ersten Anstieg wurde eine Attacke gestartet, Miguel ging mit und setzte sich sofort mit einem Fahrer aus Betzdorf ab. Gemeinsam teilten sie sich die Führungsarbeit und konnten einen großen Vorsprung herausfahren, beim Schlußsprint zog Miguel den kürzeren aber freute sich riesig über seinen 2. Platz. David kam im Schlußsprint des Feldes auf Platz 9.

Beim Saarschleifen Bike Marathon am Sonntag, standen dann Lennart Jung (U15), Valentin Jung, Miguel Heidemann, Moritz Mergener (U17) und Larissa Gilg am Start der Kurzstrecke über 30 km am Start. Jonas Wagner (U19) versuchte sich auf der Mittleren Distanz, er hatte Pech und stürzte schwer. Wir wünschen ihm an dieser Stelle "Gute Besserung", damit er bald wieder durch den Wald flitzen kann. Für die Kurzstreckenfahrer lief es sehr gut und Miguel lieferte sich ein packendes Finale mit dem führenden in der MTB Challenge Daniel Gundall, welches er für sich entscheiden konnte und so freute sich eine Schwalbe über ihren Sieg in der U17 (Platz 4 in der Gesamtwertung Kurzstrecke). Valentin und Moritz fuhren ein gemeinsames Rennen vom Start bis ins Ziel und freuten sich über Platz 14 und 15. Lennart, Ausnahmsweise mal wieder auf dem MTB, freute sich über seinen 3. Platz in der U15 Wertung. Larissa als führende in der MTB Challenge U19w, kam auf Platz 2 in ihrer Altersklasse. Ein tolles und erfolgreiches Wochenende für unsere jungen Fahrer.

Birgit Jung

Hans May wird 75 Jahre

Radsport-Bezirk Trier ehrt Spitzenfunktionäre
Der langjährige und engagierte ehem. 1. Vorsitzende des Radsport-Bezirk Trier feierte im Juli seinen 75. Geburtstag. Anlässlich dieses Ehrentages gab der Radsport-Bezirk Trier und die Bundesehrengilde (BEG) des “Bundes Deutscher Radfahrer” einen Empfang in den Präsentationsräumen des Mitsubishi-Autohauses Jörg Buschmann in Trierweiler.
In Anwesenheit der BEG- Mitglieder Albert Bebelaar und Rolf Petuelli gratulierte der 1. Vorsitzende des RV Schwalbe Trier 1932 und BEG-Mitglied Günter Steffgen dem Jubilar im Auftrag der BEG zu seinem rundem Jubiläum. Günter Steffgen überreichte Präsente und die Ehrenschärpe der BEG.
Der 1. Vorsitzende des Radsport-Bezirk Trier, Richard Lotter, überbrachte Hans May die Glückwünsche und Grüße des Radsport-Bezirk Trier. Er würdigte in seiner Laudatio die vorbildliche Arbeit für den Radsportverband Rheinland und den Radsport-Bezirk Trier. Trotz seines Alters sei Hans May fast täglich als A-Trainer-Radsport aktiv und betreut u. a. div. Schulen in der Region, sowie auf Honorarbasis auch Leistungssportler.
Weiter ehrte Richard Lotter die Funktionäre Günter Steffgen und Rolf Petuelli, beide RV Schwalbe Trier, für ihre jahrzehntelange Tätigkeit im Radsport.
Über 60 nationale/internationale Radsportveranstaltungen sowie Deutsche Mesisterschaft Jugend/Junioren/Senioren, etliche Länderkämpfe und andere Großveranstaltungen wie Radmarathons wurden von dem Duo geplant und durchgeführt. Beide haben den Radsport in der Region Trier entscheidend geprägt und in die Öffentlichkeit gebracht, so der Bezirksvorsitzende Richard Lotter. Zudem wurden im Rahmen der jährlichen Sportlerehrung durch den Stadtsportverband Trier Günter Steffgen und Rolf Petuelli für ihre langjährigen herausragenden Leistungen für den regionalen Radsport mit Urkunden und Aquarellen ausgezeichnet.


Unser Bild zeigt von links nach rechts: Albert Bebelaar, Richard Lotter, Günter Steffgen, T. Buschmann, Rolf Petuelli, Hans May und Franz von Zechner

 

Benjamin Höber Zweiter bei LVM im Einzelzeitfahren

Trìerer Schwalbe Radrennfahrer stark im Zeitfahren

 

Eiìtefahrer Benjamín Höher

 

Vizemeister im Zeitfahren der Südwestmeisterschaft 2014

 

Rüssingen. Bei den Südwestmeisterschaften im Einzelzeitfahren der Radamateure konnte der Schwalbe Fahrer Benjamin Höber in der Elite Klasse die Silbermedaille nach Trier holen.

Schon fast traditionell wurde die Meisterschaft der Verbände Saarland und Rheinland-Pfalz in dieser Disziplin in Rüssingen ausgetragen. Dort galt es Anfang Juli wieder den Rundkurs drei Mai zu bewältigen, sowie den Kampf gegen die Uhr und den oft erwähnten „inneren Schweinehund“ zu überwinden. Denn Zeitfahren gilt als eine ganz besondere Disziplin des Radsports. Kein Windschatten, keine Mannschaftsleistung, keine Taktik sondern möglichst schnell vom Start zum Ziel zu kommen ist dort die Devise. Mittlerweile zählen Material und Optimierungen der Sitzposition zu wichtigen Elementen um in dieser Disziplin erfolgreich zu sein.

 

 

Umso glücklicher war Höber über die Tatsache, dass er das Rennen mit einem extra von Sponsor Moozes aus Belgien bereitgestellten „Moozes Hurricane” in  nehmen konnte. „Zwar habe ich das Rad nur einmal testen können, mich aber gleich Wohl darauf gefühlt. Auch im Rennen habe ich dann schnell meinen Rhythmus gefunden“, so der sichtlich erleichterte Schwalbe Fahrer nach dem Rennen. Erleichtert, dass es bis zum Schluss gut ging und für den Gang aufs Podium gereicht hat. „in den letzten Wochen fehlte die Zeit für anständiges Training und die Form War lange nicht so wie erhofft", bedauerte Höher die schlechte Vorbereitung, „Da gab es nur eins: Vollgas so lange es eben geht. Und zum Glück hat es bis ins Ziel gereicht"

Denn, wie so oft in Rüssingen beim Zeitfahren, war es Windig, dieses Jahr sogar sehr Windig und so gab es kaum einen Meter auf dem Rundkurs, auf dem die Fahrer sich erholen konnten. Die Erholung  nun in den nächsten Wochen folgen um Kraft zu tanken für die spätsommerlichen Rennen und auch erstmal berufliche Dinge in den Vordergrund rücken zu können.

Weitere Fahrer des Trierer Traditionsvereins Schwalbe Radsport Trier konnten sich hervorragend platzieren. So belegten in der Klasse der Jugendfahrer Thomas Wilson den ll. Platz und Moritz Mergener den 13. Platz. In der Klasse U15 verpasste Lennart Jung nur knapp das Podium und wurde Fünfter, Leonard Gösser fuhr auf Platz 14. Martin Rommelfanger fuhr in der Klasse der Senioren 3 auf einen guten 7. Platz.

Schwalbe Radsport Trier gratuliert allen Fahrern

 

Fotos: Funkbìld , Schwalbe Elite Fahrer Benjamin Höher